Mittwoch, 7. Juni 2017

"Auf den Spuren" des Islamischen Staats. Raten Sie wer hinter dem Kalifat-Projekt steckt?

Von Prof. Michel Chossudovsky Global Research, 5. Juni 2017,
Global Research 12. September 2014
Übersetzt von wunderhaft


Anmerkung des Autors und Aktualisierung

Der folgende Artikel wurde zuerst im September 2014, zu Beginn der  Luftangriffe Obamas "gegen ISIS", veröffentlicht.

Hinreichend dokumentiert jedoch kaum in Pressemeldungen erwähnt, zeigt er, daß der ISIS eine Schöpfung der US-Geheimdienste ist, der von den Vereinigten Staaten und seinen Verbündeten, einschließlich Saudi Arabiens, Katars, der Türkei und Jordaniens, rekrutiert, ausgebildet und finanziert worden ist.

Das bedeutet, daß die Terroristen des ISIS die Bodentruppen des westlichen Bündnisses in Syrien und dem Irak sind. Während Amerika behauptet den ISIS ins Visier zu nehmen, beschützt sie ihn in Wirklichkeit.

Die von Obama im Jahr 2014 begonnenen Luftangriffe hatten eher die Absicht Syrien und den Irak zu zerstören als "die Terroristen zu jagen". Es existieren zahlreiche Beweise dafür, daß der Islamische Staat von der durch die Vereinigten Staaten angeführten Koalition geschützt wird.

Der Zustrom und die Lieferung von Waffen und Ausrüstung werden vom Pentagon gemeinsam mit Amerikas Verbündeten koordiniert.

US-Militärhilfe wird ebenso zu Al-Qaida wie zu ISIS-Daesh geleitet.

Auch haben die Vereinigten Staaten haben den illegalen Waffenmarkt für die Lieferung enormer Mengen von Waffen und Militärausrüstung an die syrischen "Rebellen" benutzt.

Laut der arabischsprachigen Online-Nachrichtenplattform, al-Hadath, kam das US-Militär im März 2017 Kommandeuren von ISIS-Daesh zu Hilfe und evakuierte sie mit US-Militärhubschraubern aus dem Irak und Syrien:
"mehrere US-Militärhubschrauber landeten bei Kilometer 10 der Deir Ezzur-Hasaka road und evakuierten verschiedene Kommandeure des ISIL aus der Region. ... Nachdem die Helikopter gelandet waren, namen US-Marines 10 Kommandeure von ISIL an Bord und verließen die Region," ...

"Höchstwahrscheinlich befand sich Abu Dajane Fransewi unter den von den Marines ausgeflogenenTop-Kommandeuren des ISIL, ...ISILS Verantwortlicher für Finanzen des Ölfelds in Forat (Euphrat)." (zitiert aus FNA)
Manchester, London

Hinsichtlich der Terroranschläge in Manchester und London darf diese Verbindung zwischen dem ISIS und seinen westlichen Sponsoren (einschließlich den Geheimdiensten der britischen Regierung) nicht außer Acht gelassen werden.

Die Bumerang-Theorie ist ein Ablenkungsmanöver. Die Sponsoren des ISIS werden nun als seine Opfer gepriesen, eine absurde Behauptung. Jene, die von westlichen Geheimdiensten finanziert und unterstützt werden, sollen nun angeblich zurückschlagen.

Der ISIS hat einen bestimmten Grad an Unabhängigkeit im Verhältnis zu seinen staatlichen Sponsoren. Das ist die Natur so genannter "geheimdienstlicher Ressourcen". Aber eine "geheimdienstliche Ressource" befindet sich immer auf dem Radarschirm von Geheimdiensten.

Die britische Regierung hat verschiedene Al-Qaida-nahe Organisationen unterstützt, einschließĺich der Lybia Islamic Fighting Group (LIFG), die mit den Anschlägen in Manchester in Verbindung steht.

Es ist bemerkenswert, daß sowohl die Veröffentlichung von Hillary Clintons E-Mail-Archiv als auch durchgesickerte Dokumente des Pentagons bestätigen, daß die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten den ISIS unterstützen, aus dem, laut europäischen Presseberichten, die mutmaßlichen Architekten der Terroranschläge von Brüssel, Berlin und Manchaster stammen.

Außerdem weist ein siebenseitiges Dokument der Defense Intelligence Agency (DIA) aus dem August 1012 auf die Mittäterschaft der Vereinigten Staaten bei der Unterstützung der Erschaffung eines Islamischen Staates hin. (Auszug unten)

B. Die Salafisten, die muslimische Bruderschaft und AQI sind die drei wesentlichen Kräfte, die den Aufstand in Syrien betreiben.

C. Der Westen, die Golf-Staaten und die Türkei unterstützen die Opposition, während Rußland, China und der Iran das System unterstützen.

E. Die Priorität des Regimes konzentriert sich auf die Präsenz in den Städten entlang der Küste (Tartus und Latika). Allerdings hat es Homs noch nicht aufgegeben, weil es die Haupttransportwege in Syrien kontrolliert. In Gebieten nahe der irakischen Grenze hat das Regime seine Konzentration verringert. (Al Hasaka und Der Zor)

3. Al-Qaida-Irak (AQI)

A. AQI ist mit Syrien vertraut.  AQI wurde in Syrien ausgebildet und infiltrierte dann den Irak.

B. AQI hat die Opposition von Beginn an sowohl ideologisch als auch durch die Medien unterstützt. AQI hat ihre Opposition gegenüber Assads Regierung erklärt, weil sie diese als sektiererisches Regime betrachtet, das Sunniten verfolgt.




Die Regierungen jener Länder, deren Bürger Opfer von Terroranschlägen sind, unterstützen ISIS-Daesch durch ihre Geheimdienste.

Michel Chossudovsky, 17. März 2017, 5. Juni 2017

*  *   *

Der Islamische Staat (IS) wird wird als Feind Amerikas und der westlichen Welt dargestellt.

Mit der Unterstützung von Amerikas makellosen britischen Verbündeten, hat Präsident Barack Obama [im Jahr 2014] eine Serie von Luftangriffen im Irak angeordnet, angeblich um die Rebellenarmee des Islamischen Staats (IS) zu vernichten.

"Wir werden in unserer Entschlossenheit dem Islamischen Staat entgegenzutreten nicht wanken ... Wenn Terroristen denken, daß wir angesichts ihrer Drohungen nachgeben, könnten sie falscher nicht liegen." (aus der von Barack Obama und David Cameron am 4. September 2014 in der Londoner Times veröffentlichten Gastkolumne, Strengthening the NATO alliance, Hervorhebung hinzugefügt.)

Wer aber steckt hinter dem Projekt des Islamischen Staats?

In bitterer Ironie wurden die Rebellen des Islamischen Staats, ehemals bekannt als der Islamische Staat im Irak und der Levante (ISIL), bis vor kurzem als Syriens "oppositionelle Freiheitskämpfer" gepriesen, die verpflichtet seien "die Demokratie wiederherstellen" und die säkulare Regierung Bashar al Assads abzusetzen.

Und wer stand hinter dem jihadistischem Aufstand in Syrien?

Jene, die die Luftangriffe befohlen haben, sind die, die hinter dem Kalifat-Projekt stehen.

Die Miliz des Islamischen Staats (IS), die derzeit angeblich das Ziel von US-NATO-Luftangriffen unter einem "Mandat zur Terrorbekämpfung" ist, erhielt und erhält verdeckte Unterstützung von den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten.

Mit anderen Worten ist der Islamische Staat (IS) eine Schöpfung des US-Geheimdienstes mit Unterstützung des britischen MI6, Israels Mossad, dem pakistanischen Inter-Service Intelligence (ISI) und dem saudi-arabischen General Intelligence Presidency (GIP), Ri’āsat Al-Istikhbārāt Al-’Āmah ( رئاسة الاستخبارات العامة‎). Außerdem war, nach israelischen Geheimdienstquellen (DEBKA), die NATO seit dem Beginn der Syrien-Krise im März 2011 gemeinsam mit dem Türkischen Oberkommando in die Rekrutierung jihadistischer Söldner involviert.

Bezüglich des Aufstands in Syrien, sind die Kämpfer des Islamischen Staats gemeinsam mit Al-Qaida-nahen jihadistischen Kräften der Al Nusrah Front die Bodentruppen der westlichen Militärallianz. Sie erhalten verdeckte Unterstützung von US-NATO-Israel. Ihr Auftrag ist es einen terroristischen Aufstand gegen die Regierung Bashar al-Assad zu führen. Die Gräueltaten der Kämpfer des Islamischen Staates im Irak gleichen jenen in Syrien.

Als Ergebnis medialer Desinformation ist sich die westliche Öffentlichkeit nicht bewußt, daß die Terroristen des Islamischen Staats von Beginn an von den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten unterstützt worden sind.

Die Ermordung unschuldiger Zivilisten durch Terroristen des Islamischen Staats im Irak werden dazu benutzt einen Vorwand sowie eine Rechtfertigung für eine Militärintervention aus humanitären Gründen zu schaffen. Die von Obama angeordneten Luftangriffe beabsichtigen allerdings nicht den Islamischen Staat, der eine "Geheimdienst-Ressource" der Vereinigten Staaten darstellt, zu vernichten. Im Gegenteil, die Vereinigten Staaten nehmen sowohl die Zivilbevölkerung als auch die irakische Widerstandsbewegung ins Visier.


Die Rolle von Saudi Arabien und Katar

Hinreichend dokumentiert ist, daß die Unterstützung des Islamischen Staats durch die US-NATO im Verdeckten über deren beste Verbündete fließt: Katar und Saudi Arabien. Wie von den westlichen Medien anerkannt, spielten (und spielen) Riad und Doha gemeinsam eine zentrale Rolle, sowohl bei der Finanzierung des Islamischen Staates als auch bei der Rekrutierung, der Ausbildung und der religiösen Indoktrination von in Syrien stationierten terroristischen Söldnern zugunsten Washingtons.

Laut dem Londoner Daily Express "wurden sie (die Terroristen des Islamischen Staats) von Katar und Saudi Arabien mit Geld und Waffen versorgt".
US Saudi connection
"Die wichtigste Finanzierungsquelle des ISIS waren bislang die Golfstaaten, hauptsächlich Saudi Arabien aber auch Katar, Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emigrate"(laut Professor Dr. Günter Meyer ist Leiter des Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt an der Universität Mainz, Deutsche Welle)
Dieses Geld wurde an ISIS-Terroristen weitergeleitet, die gegen die Regierungskräfte in Syrien kämpft:
"Durch Verbündete wie Saudi Arabien oder Katar hat der Westen militante Rebellengruppen unterstützt, die dann zu ISIS und anderen mit Al-Qaida verbundenen Milizen mutiert sind. (Daily Telegraph, 12. Juni 2014)
Laut Robert Fisk wurde das Projekt des IS-Kalifats "von Saudi Arabien finanziert"
...Beachten Sie Saudi Arabiens jüngsten Beitrag zur Weltgeschichte: Das islamistische sunnitische Kalifat im Iraks und der Levante, die Eroberer von Mosul und Tikrit – und Rakka in Syrien – sowie möglicherweise in Baghdad und die größten Demütiger von Bush und Obama.

Nun herrschen die Jihadisten von ISIS und anderen Splittergruppen über Tausende Quadratmeilen von Aleppo im nördlichen Syrien fast bis zur irakisch-iranischen Grenze, bezahlt von den saudischen Wahabiten – und kuwaitischen Oligarchen. (Robert Fisk, The Independent, 12. Juni, 2014)
Im Jahr 2013 ergriff Saudi Arabien, als Teil seiner Rekrutierung von Terroristen, die Initiative und entließ Häftlinge aus den Todeszellen in saudischen Gefängnissen.

Eine geheime Aktennotiz enthüllte, daß die Häftlinge "rekrutiert" worden sind um sich Jihadisten (einschließlich As Nusrah und ISIS) anzuschließen und gegen die Regierungstruppen in Syrien zu kämpfen.

Das saudische Gefängnis
Den Häftlingen wurde Berichten zufolge ein Deal angeboten – bleiben und hingerichtet werden oder gegen Assad kämpfen. Als Teil dieser Vereinbarung erhielten die Häftlinge das Angebot "einer Entschuldigung sowie eines monatliches Gehalts für ihre Familien, denen gestattet wurde in dem sunnitisch-arabischen Königreich zu bleiben".

Saudische Behörden haben ihnen anscheinend die Wahl gelassen: Enthauptung oder Jihad? In Gänze haben sich Häftlinge aus dem Jemen, Palästina, Sudi Arabien, Sudan, Syrien, Jordanien, Somalia, Afghanistan, Ägypten, Pakistan, dem Irak und Kuwait dafür entschieden in Syrien zu kämpfen. (Lesen Sie hierzu auch Global Research, vom 11. September 2013)
"Frontenwechsel": Über die Wende

Übereinstimmend mit dem Gedenken an 9/11, erklärte der König von Saudi Arabien am 11. September 2014 gemeinsam mit den Monarchen der Golf-Staaten ihre bedingungslose Unterstützung von Obamas heiligem Krieg gegen den Islamischen Staat (IS), der als Teil einer sorgfältig entwickelten Geheimdienst-Operation, mit katarischem und saudischem Geld finanziert wurde und wird.


Außenminister John Kerry (links) am 11. September 2014 bei seiner Ankunft am internationalen Flughafen in Dschiddah im Gespräch mit Joseph W. Westphal, dem Botschafter der VS in Saudi-Arabien und dem saudischen Außenminister, Prinz Saud al-Faisal (Photo von Brendan Smialowski via Associated Press)
Saudi-Arabien und die Golf-Staaten, die, abgesehen von der Rekrutierung und der Ausbildung von Terroristen, aktiv zur Finanzierung des Islamischen Staats beigetragen haben, gelobten ihre bedingungslose Unterstützung von Obamas Militäroffensive zur "Zersetzung und schließlichen Zerstörung" des Islamischen Staats.

Die Unterstützungserklärung, die in dem Kommuniqué enthalten ist, verpflichtet die "führenden arabischen Staaten zum Abschneiden des Zustroms ausländischer Kämpfer und der Finanzierung des ISIL, wo immer er sich befindet, einschließlich im Irak und in Syrien".
Saudi-Arabien ist zu dem Verständnis gelangt, daß die Gruppierung des Islamischen Staats eine ernsthafte Bedrohung für ihr eigenes Land – und eben keine etablierte sunnitische Bewegung ist. Ein Element von Obamas IS-Plan versucht die ideologischen und religiösen Ansprüche, auf die sich die Kämpfer des Islamischen Staats hinsichtlich des Islams berufen, zu unterminieren.
Die Regierung hofft, daß Riad seinen Einfluß unter den islamischen religiösen Führern nutzt. (Voice of America, 11. September 2014)

Die Rekrutierung "moderater Terroristen"

Als Teil der Vereinbarung verpflichtet sich das saudische Königshaus zum Aufbau von "Trainingseinrichtungen für Tausende syrischer Rebellen, die sowohl den Islamischen Staat als auch das Regime Präsident Bashar al-Assads bekämpfen". Ein absurdes und falsches Vorhaben. Saudi-Arabien hat bis zum 9. September den Islamischen Staat "offiziell" gegen die Regierung von Bashar al-Assad unterstützt und wird nun mit der Rekrutierung von Jihadisten im Kampf gegen den Islamischen Staat betraut. Ein absurdes und falsches Vorhaben. Aber die Medien haben dabei versagt die Punkte zu verbinden und die große Lüge aufzudecken.

Wir haben es mit einem teuflischen Projekt zu tun: Die Architekten des Islamischen Staats haben die Welt darüber informiert, daß sie, als Teil einer Terrorbekämpfungs-Operation, ihre eigenen Terroristen "jagen".

Während das unter dem Banner des "weltweiten Kriegs gegen den Terror" unternommen wird, beabsichtigen die Vereinigten Staaten nicht ihre eigenen Terror-Brigaden aufs Korn zu nehmen, die durch westliche Spezialeinheiten und Geheimdienstagenten integriert sind. Tatsächlich wird der einzig sinnvolle und effektive Kampf gegen die Terroristen des Islamischen Staats von den Streitkräften des syrischen Regierung geführt.

Unnötig zu erwähnen, daß die Unterstützung des Islamischen Staats durch die VS, die NATO, die Saudis und die Kataris fortgesetzt wird. Das Ziel besteht nicht, wie von Obana versprochen, in der Zerstörung des Islamischen Staates. womit wir es zu tun haben, ist ein von den Vereinigten Staaten finanzierter Prozess zur Destabilisierung und Zerstörung sowohl des Iraks als auch Syriens.

Der Kampf gegen den Islamischen Staat wird als Rechtfertigung für die Bombardierung beider Länder benutzt, die weitgehend auf die Zivilbevölkerung zielt.
Das Endspiel ist die Destabilisierung des Irak als Nation und um seine Teilung in drei separate Gebilde zu erreichen.

Die weitere US-NATO-Strategie besteht in der Destabilisierung des gesamten Mittleren Ostens, Nord Afrikas, Zentral Asiens, der süd-asiatischen Region, einschließlich des Irans, Pakistans und Indiens.




Bestellen sie direkt bei Global Research

America’s “War on Terrorism”

von Michel Chossudovsky

In dieser neuen und erweiterten Auflage von Michel Cossudovsky Bestseller aus dem Jahr 2002, öffnet der Autor den Lesern die Augen für die von den Mainstream Medien aufgebaute Lüge, daß es sich bei 9/11 um einen Angriff "Islamischer Terroristen" auf Amerika gehandelt hat. Durch akribische Recherche deckt der Autor eine List des militärischen Geheimdienstes hinter den Anschlägen vom 11. September sowie deren Verschleierung und die Mittäterschaft von Schlüsselmitgliedern der Bush-Regierung auf.

Die erweiterte Auflage, die zwölf neue Kapitel beinhaltet, konzentriert sich auf die Verwendung von 9/11 als Vorwand für die Invasion und der illegalen Besetzung des Irak, die Militarisierung der Justiz und Vollzugsbehörden und die Aufhebung der Demokratie.

Laut Chossudowsky ist der "Krieg gegen den Terror" eine komplette Erfindung, basierend auf der Illusion, daß ein Mann, Osama bin Laden, den jährlich 40 Milliarden Dollar teuren amerikanischen Geheimdienstapparat überlistet hat. Der "Krieg gegen den Terror" ist ein Eroberungsfeldzug. Die Globalisierung ist die Zielgerade dem Weg zur "Neuen Weltordnung", die von der Wall Street und dem militärisch-industriellen Komplex beherrscht wird.

Der 11. September 2001 liefert eine Rechtfertigung für grenzenlosen Krieg. Washingtons Agenda besteht in der Ausweitung der Grenzen des amerikanischen Imperiums zur vollständigen Unternehmenskontrolle durch die Vereinigten Staaten, während innerhalb Amerikas Institutionen des Überwachungsstaates installiert werden.

Copyright © Prof Michel Chossudovsky, Global Research, 2017

*******
Michel Chossudovsky ist preisgekrönter Autor und emerierter Professor für Wirtschaftswissenschaften an der University of Ottawa, Gründer und Direktor des Centre for Research on Globalisation (CRG) in Montreal sowie der Herausgeber von Global Research. Als Gastprofessor hat er in Westeuropa, Südostasien, im Pazifischen Raum und in Lateinamerika gelehrt und war als Berater für verschiedene internationale Organisationen in Entwicklungsländern tätig. Er ist Autor von elf Büchern, einschließlich "The Globalization of Poverty", "The New World Order" (2003), America’s “War on Terrorism” (2005), "The Global Economic Crisis", "The Great Depression of the Twenty-first Century" (2009) (Herausgeber), "Towards a World War III Scenario: The Dangers of Nuclear War" (2011), "The Globalization of War", "America's Long War against Humanity" (2015). Er ist Beitragender der Encyclopaedia Britannica. Seine Texte wurden in über zwanzig Sprachen veröffentlicht. Im Jahr 2014 erhielt er die Goldmedaille für Verdienste um die Republik Serbien für seine Schriften über den Angriffskrieg der NATO gegen Jugoslawien.


Quelle: http://www.globalresearch.ca/going-after-the-islamic-state/5401439


Eine Auswahl von ähnlichen und weiterführenden Beiträgen erhalten Sie wenn sie oben in die Suchmaske die Worte "Die Terroristen sind wir" eingeben.   


Falls Sie die Beiträge dieses Blogs für lesenswert und wichtig halten, unterstützen Sie dessen gefährdeten weiteren Erhalt mit Ihrer Spende.

(Das derzeitige Spendenaukommen beträgt exakt 0,00 €)

Vielen Dank! 


 
Creative Commons Lizenzvertrag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.