Montag, 2. Oktober 2017

NEO – Ein sengend heißer Kalter Krieg

Von Jim W. Dean


Ägyptische Kolonne aus sechs Fahrzeugen gerät im Sinai in einen Hinterhalt durch Sprengfallen, bei dem unbeschädigte Fahrzeuge flüchten

"Stabilität herrscht wenn das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten ein Land überfallen und dort eine Regierung ihrer Wahl einsetzen."
–Noam Chomsky

Robert McNamara hat in dem Dokumentarfilm, Fog of War, ausgepackt
[Anm: Ich habe diesen Titel und das Thema gewählt, um auf den Tisch zu bringen, daß es womöglich an der Zeit ist einen neuen Blick auf unseren Gebrauch des Begriffs "Neuer Kalter Krieg" zu werfen, weil er alles andere als kalt ist. Selbst Robert McNamara hat in einem seiner letzten besinnlichen Interviews gesagt, daß der Kalte Krieg definitiv ein heißer war.

Ich denke wir müssen damit beginnen den Krieg, den wir durch unseren derzeitigen Gebrauch von stellvertretenden terroristischen "Regime Change"-Streitkräften in traditioneller militärischen Formation führen, als heißen Krieg zu betrachten, was den Titel rechtfertigt.

Aber wir haben mehr als nur einen Public Relations-Gegner in unseren Reihen. Unser Militär, die große Mehrheit unserer Veteranenorganisationen, die Exekutive, Denkfabriken und selbst die Vereinten Nationen werden nicht bereit sein das Kind beim Namen zu nennen.

So stellt sich die Frage, was die Menschen tun, wenn sie eine quasi Regierungs- und zivilgesellschaftliche Institution angesichts der vor ihren Augen, unter Beteiligung von Großmächten ausgetragenen heißen Kriege zurücktreten sehen? Wir sehen sie die Falschmeldungen schlucken, daß es sich hierbei um gewöhnliche Aufstände der Bevölkerung oder endlose religiöse Auseinandersetzungen handle und wir sie untereinander töten lassen und ihnen fern bleiben sollten.

Meine Antwort auf diese Denkweise ist, daß wir nicht "unbeteiligt" sind. Wir standen eine Zeitlang mit beiden Beinen mittendrin. Wir haben diese unglaubliche Situation in Syrien wo wir von den VS unterstützte Kurden der SDF große arabische Territorien mit gewaltigen wirtschaftlichen Ressourcen angreifen sehen.

Sie tun dies unter dem Vorwand einer Anti-Terror-Kampagne, wobei doch offensichtlich ist, daß die SDF sowohl das Territorium als auch die Ressourcen ihrem künftigen Staat hinzufügen wollen, mit Hilfe des amerikanischen Militärs, das als ihr Muskel fungiert – ihr Mittelsmann. Ein Spitzenkommandeur der kurdischen SDF sagte erst in der letzten Woche, "er hoffe", daß das US-Militär Jahrzehnte bleiben wird.

General Alfred Jodl
Nazi-Generäle sind in Nürnberg unter dem rechtlichen Banner des "Führen eines Angriffskriegs" gehenkt worden, was genau dem entspricht, das unser Land an zahlreichen Fronten, wie dem gewalsamen Putsch in der Ukraine, in Syrien, dem Irak, möglicherweise in Nordkorea und vielleicht sogar nun in Kurdistan, tut.

Fast niemand im Kongreß hat sich gegen diesen Wahnsinn erhoben, noch unsere Medienunternehmen oder eine der der Top Ten Denkfabriken oder gar eine der großen religiösen Konfessionen.

Der von mir verwendete Begriff "zurücktreten" war höflich. Hier könnten weit härtere Begriffe verwendet werden, und zwar zu Recht. Ich fürchte, daß wir uns verirrt haben, wenn wir die wachsende Bedrohung ignorieren, die wie ein Hurricane an Stärke gewinnt, während wir Ablenkungen, wie die "erlogene Bedrohung durch Verbündete", oder der totale Schwindel der "systematischen" Rassendiskriminierung von Schwarzen aufschlecken wie Hunde die ihre eigene ... sie wissen schon essen...sein wir also wieder höflich.

Wie kann die heutige Erwachsenengeneration ihre Kinder das Überleben in diesem Klima lehren, wenn sie sich selbst so wenig Mühe gibt? Die Kinder und Enkel sind in meinem Buch dem Untergang geweiht. Sie werden nicht einmal wissen, wovon sie getroffen worden sind. Und ich muß fragen, ob sie eines Tages selbst als Flüchtlinge enden werden – oh ja, diese... JD]



Jim’s Editor’s Notes are solely crowdfunded via PayPalJimWDean@aol.com

This includes research, needed field trips, Heritage TV Legacy archiving, and more – Thanks for helping out

*

Einem Lächeln von Heute können Morgen Tränen folgen



Der Kalte Krieg bläst heiß und kalt (Originaltitel)

von Jim W. Dean, VT Editor … bei New Eastern Outlook, Moskau


29. September 2017, Veterans Today
Erfahrene Geheimdienstler sehen ein Muster auftauchen, bei dem ein abflauender Konflikt durch einen neu hereinbrechenden ersetzt wird. Es ist fast so, als hätten die Verbrecher, die an dem letzten beteiligt waren, einen garantierten Arbeitsvertrag mit dem Tiefen Staat, um jederzeit einen neuen Krieg zu ermöglichen, der sie weiter beschäftigt.


Kurdischhe Peschmerga lächeln nach der Abstimmung – den möglichen künftigen Sturm nicht ahnend
Einleitende Schritte haben vor dem kurdischen Referendum mit der Schließung der irakischen Grenzen nach Kurdistan und der Beendigung aller Flüge nach Erbil auf den Antrag Bagdads begonnen, während entlang der kurdischen Grenze, gemeinsam mit Militärübungen, die einen Kampf mit großen Terroreinheiten simulierten, Maschinengewehrfeuer hallte. Eine unverschlüsselt gesendete Botschaft.

Barzani antwortete mit unterschiedlichen Botschaften in verschiedenen Medien, in denen er zunächst angeboten hat für Verhandlungen offen zu sein und dann auf einer Pressekonferenz die Partnerschaft "für beendet erklärte".

Die gute Botschaft war, daß er seine Verhandlungsbereitschaft nach dem Referendum erklärt hat, worauf ich gewettet hatte, nämlich daß er dachte, ein starkes öffentliches Votum für die Unabhängigkeit würde seine Verhandlungsposition stärken.

Wie ich erwartet hatte,benutzt er die Stimmenmehrheit von 90% als eine Art Zauberstab den das Volk benutzt hat, und nun spielt es keine Rolle mehr wie andere darüber denken. Da er nur von Israel diplomatische Unterstützung erhält, hat er sein Volk in ein Klosett geführt.
Die Wahrscheinlichkeit für militärische Aktionen scheint durch das Erzielen eines Koordinationsabkommens mit Bagdad über die Vorgehensweise bei der Vertreibung des ISIS au Hawjia, wo die Schlacht immer noch tobt, gering. Keine der Seiten will einen Bürgerkrieg. Alle Augen werden sich nun darauf richten, wie streng die Sanktionen ausfallen, während wir alle hoffen, daß beide Seiten nicht in den Krieg stolpern.
Erdogan hat damit gedroht die Erdölexporte über seine Pipeline abzudrehen und Lebensmittelimporte zu stoppen. Der Iran hat den Flugverkehr eingestellt, und Bagdad hat gefordert die Grenzposten und Flughäfen zu übergeben, wofür ich bei Barzani nicht den Hauch einer Chance sehe. Beide Seiten stehen nun auf dem Prüfstand.

*

Das große Machtgerangel in Syrien dauert an


U-Boot-gestützte Raketen werden und in Kriegszeiten benutzt, nicht gegen Guerilla-Einheiten. Sie benutzen sie in einem
KRIEG
Das russische Militärkommando hat schließlich die lang erwarteten Satellitenaufnahmen veröffentlicht, die das bestätigen, wovon so viele Analysten seit Langem berichten. Die Vereinigten Staaten arbeiten mit zwei unterschiedlichen Gruppen des ISIS. Einer, die sie bekämpfen und töten und einer anderen, die den VS weiterhin als stellvertretende Streitkraft dient.

Den Streitkräften der SDF und ihre Militärberater aus den Vereinigten Staaten war es möglich sich zum Aufbau einer Sperrstellung ungestraft durch die Frontlinie des ISIS zu bewegen, um auf dem Weg zur irakischen Grenze, einen strategischen Vorteil bei der Kontrolle über den Osten Deir ez-Zors zu erlangen.

Sie haben die SAA* in Deir ez-Zor eingeschlossen, wo dieser, zur Bekämpfung von Daesh durch stark umkämpftes Gebiet, nur noch der Süden zur Verfügung steht, während die SDF nun damit beginnen kann sämtliche Ölfelder entlang der östlichen Flanke der SAA einzunehmen.

Das Ziel scheint ein zweifaches zu sein. So viele wirtschaftliche Ressourcen Syriens wie möglich zu erobern, um sie als Trümpfe der syrischen Kurden beim Feilschen um deren Unabhängigkeit einzusetzen. Die Vereinigten Staaten unterstützen dies in vollem Umfang, weil die syrischen Kurden, als unabhängige Nation, das Militär ihres amerikanischen Großen Bruders mit dauerhaften Militärbasen in ihrem neuen Land erfreuen können.
Die VS haben sich beeilt auf kurdisches Territorium zu gelangen, um dem Eintritt Rußlands in den Syrien-Krieg zu erwidern. Als Moskau von der Verwendung von trügerischen Waffenruhen genug hatte, begann es eine unaufhörliche Offensive, die drohte den ISIS zu vernichten. Die VS haben daraufhin damit begonnen große Summen in Material und weitere Truppen zu investieren, um aus den Kurden eine Streitmacht zu machen, die in der Lage wäre den ISIS zu ersetzen, und genau hier befinden wir uns heute in Deir ez-Zor.
Rußland nimmt den Tod ihres Generals in Deir ez-Zor nicht gelassen hin. Den Euphrat überspannt nun eine schwer belastbare Bücke, Tupulev-Bomber haben sowohl auf Idlib als auch auf Deir ez-Zor großkalibrige Raketen abgefeuert, und die Russen haben erklärt den Flughafen von Deir ez-Zor zu einem großen russischen Stützpunkt zu machen, was bedeutet, daß die Stationierung russischer Marineinfanteristen sowie eines vielschichtigen Raketenabwehrsystems hiermit einhergeht.

*

Kim Kong und der Trumpf: Der Terror ficht es aus


Kim handelt wie ein großes Kind – wie jemand anders, den wir kennen
Irgendwer in Hollywood muß an einem Pilotfilm einer Comedy-Show für dieses koreanische Fiasko schreiben. Trump hat bei den Vereinten Nationen die schlechteste Karte aus seinem gezinkten Deck gespielt. Dabei hatte er die perfekte Gelegenheit für eine Kehrtwende und sich wie ein Staatsmann zu verhalten.

Hierfür hätte er verkünden sollen, daß er mit dem russisch-chinesischen Plan für die Beendigung aller gemeinsame Militärmanöver im Gegenzug für die Beendigung von Kims Nuklearwaffentests und dem Eintritt in bedingungslose Gespräche einverstanden ist.

Die Welt hätte ihm gehuldigt, und wen Kim Kong ihm erklärt hätte "zum Teufel – nein", hätte er wieder den harten Kerl spielen können, wie er es so gerne tut. Aber stattdessen sagte er, daß er bereit sei Nordkorea vollständig zu vernichten. Nun weiß Kim nicht nur 100% der Öffentlichkeit hinter sich, sondern 200%.
Trump hat nur meht Öl ins Feuer gegossen, obwohl er, um seinen Rücken zu decken, angab verhandlungsbereit zu sein. Jedoch hat Kim Kong, mit brennendem Pelz, seinen Außenminister herausgeschickt, um ihm schlechte Nachrichten zu überbringen, nachdem US-Bomber durch einen weiteren Flug über die nordkoreanische Küste erneut ihre Macht zur Schau gestellt haben.
Außenminister Ri Yong-ho sagt uns, daß Nordkorea, nach Trumps Erklärung über die völlige Vernichtung seines Landes, die Vereinigten Staaten für ein "einladendes " Ziel für dessen Atomraketen halte. Bedenken Sie daß er im Plural sprach. Das wird die Abwehr-Leute bei der Verteidigung mehrerer eintreffender Raketen ins Schwitzen bringen.

Warum? Nun, weil die Tests für unsere bodengestützten Raketenabwehrsysteme dafür angelegt sind erfolgreich zu sein. Sie arbeiten am besten, wenn sie den Kurs einer eintreffenden Rakete von ihrer Zündung an verfolgen, und nur der der Abstiegsstufe.
Was Kim hier tut, ist sich an Trumps Aggressivität schadlos zu halten, um sein Bedürfnis nach nuklearer Abschreckung zu rechtfertigen. US-Experten haben in dieser Woche die Fähigkeit im Umgang mit einem Raketenangriff dezimiert, indem sie erklärten, daß wir nichts haben, das in der Lage ist sie während ihrer mittleren Flugphase zu treffen. Gerüchte über kinetische Energiewaffen im Weltall zum Abschuß von Interkontinentalraketen bleiben Gerüchte.
Diese Experten sagten auch, daß ein Präventivschlag Kim nicht an einem zerstörerischen Vergeltungsschlag hindern könne, einschließlich eines nuklearen, der nicht einmal die Vereinigten Staaten treffen müsse, sondern nur die 40.000 in Korea stationierten Soldaten. Und wenn die Hauptstadt eines Verbündeten der Vereinigten Staaten nach einem Erstschlag der VS getroffen würde, würde die gesamte südkoreanische Regierung von den Überlebenden an Telefonmasten aufgeknüpft.

Hätte Trump vor ein oder zwei Monaten Gesprächen zugestimmt, wäre Nordkorea weniger entschlossen als jetzt. War Trumps Auftritt als harter Kerl in dieser Hinsicht also gut? Sind die Menschen auf der koreanischen Halbinsel nun sicherer oder weniger sicher?

Die Welt konfrontiert Trump mit der Bedrohung durch den JCPOA*


Der iranische General, soleimani, denkt daran, wir VS-gestützte irakische Raketen auf iranische Städte herabgeregnet sin
Der Iran scheint Trumps Drohung, einer Kündigung der Einhaltung des JCPOA, zu zurückzuweisen. Präsident Rouhani hat allen anderen Partnern versichert, daß der Iran dem Vertrag vollständig entspricht und nach wie vor bestrebt ist die internationale Sicherheit weiterzuentwickeln. Mit seiner Erklärung, daß der Iran sich, selbst wenn Trump das Abkommen brechen würde, der Iran daran festhält, hat Rouhani Trump noch engere Grenzen gesetzt.

Hinsichtlich seinen Drohungen, Sanktionen im Zahlungsverkehr zu verhängen, hindern ihn die EU-Staaten durch ihre eigenen formalen Bankvereinbarungen zur Finanzierung ihrer nationalen Unternehmensprojekte mit dem Iran. Es sind im Handel Milliarden von Dollar in Umlauf, da der Iran derzeit einer der größten Weltmärkte ist. Die EU hält zum Iran.

Trumps Drohung, diese Länder, von denen viele NATO-Mitglieder sind, vom internationalen Bankensystem auszuschließen, machte ihn zum König der Narren. Er würde für immer berühmt, aber nur für Negativschlagzeilen. Hoffen wir, daß die Erwachsenen im Weißen Haus ihn davon abhalten etwas zu tun, das sicherlich eine schmerzliche, selbst verschuldete Wunde in das internationale Ansehen Amerikas reißen würde.

*******

Jim W. Dean ist Geschäftsführer von Veterans Today und Produzent/Moderator von Heritage TV Atlanta, besonders für das Online Magazine “New Eastern Outlook”.


Quelle: https://www.veteranstoday.com/2017/09/29/neo-a-scorching-hot-cold-war/

[Anm: Die mit einem * gekennzeichneten Links wurden zusätzlich eingefügt.]


Verwandte Beiträge:

Bitte unterstützen Sie den weiteren Erhalt dieses unabhängigen, werbefreien Blogs mit Ihrer Spende, und empfehlen Sie ihn weiter.

Herzlichen Dank!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.