Montag, 12. März 2018

Syrien – Kriegsbericht vom 12. März 2018: Verteidigungstellung der Milizen in Ost Ghouta kollabiert

Von SouthFront
Übersetzt von wunderhaft




12. März 2018, SouthFront
Am vergangenen Wochenende ist eine Verteidigungsstellung militanter Gruppen in Ost Ghouta unter dem Druck der Syrisch Arabischen Armee (SAA) und ihrer Verbündeten zusammengebrochen, und die von den Milizen gehaltene Tasche in zwei Teile gespalten worden.

Regierungsstreitkräfte haben die Stadt Mdiera befreit, die Umgebung von Harasta nahezu isoliert, Farmen nahe Jisrin eingenommen und Atfris angegriffen.

Die Region Douma wird von Jaish al-Islam mit Unterstützung einiger Einheiten von Ahrar al-Sham kontrolliert, während die südliche Tasche gemeinsam von Hayat Tahrir al-Sham (ehemals Jabhat al-Nusra, dem syrischen Zweig von al-Qaida), Faylaq al-Rahman und Ahrar al-Sham kontrolliewrt wird.

Am selben Tag haben einige milizenfreundliche Quellen und Medienkanäle Berichte über einen erneuten Giftgasangriff durch die syrische Regierung veröffentlicht. Von dem angeblichen Chlorgas-Angriff sollen Menschen in der Nähe von Irbin betroffen gewesen sein. Beweise zur Bestätigung dieser Berichte sind nicht vorgelegt worden.

Interessanterweise erschienen diese Berichte ein paar Stunden nach dem Zusammenbruch der Verteidigungstellung der Milizen in Madiera.

Am 12. März hat die SAA ihren Vormarsch mit dem Ziel fortgesetzt, Harasta von Douma zu isolieren. Laut regierungsfreundlicher Quellen, haben Einheiten der SAA dieses Ziel bereits erreicht. Allerdings müssen sie die kürzlich erreichten Gebietsgewinne noch absichern.

Es kursieren Gerüchte, nach denen von den Vereinigten Staaten (VS) und Israel unterstützte Gruppen sich für einen Angriff auf die SAA in der Stadt Daraa in Südsyrien rüsten. Der mutmaßliche Angriff würde sich die Beteiligung der SAA an der Operation in Ost Ghouta mit dem Ziel der indirekten Unterstützung der dortigen Milizen zunutze machen.

Während der letzten drei Tage haben die Türkischen Streitkräfte (TAF) und die Freie Syrische Armee (FSA) mehrere von der Kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) gehaltene Dörfer im Norswesten Syriens eingenommen. Trotz der Gegenangriffe der YPG, haben die TAF und die SFA von Nordosten kommend das Umland der von der YPG gehaltenen Hochburg, Afrin, erreicht, was ihnen mit aus südwestlicher Richtung kommender Unterstützung beinahe gänzlich gelungen ist. Sollten es den Türkischen Streitkräften gelingen Afrin zu isolieren, werden sich die wichtigsten Zusammenstöße in dieses Stadtgebiet der Provinz verlagern.

Am 11. März hat der türkische Präsident, Recep Tayyip Erdoğan, erklärt, daß die TAF und die FSA seit Beginn der Operation 925 km2 von Afrin beschlagnahmt hat.


Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-march-12-2018-militants-defense-collapsed-in-eastern-ghouta/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Konstruktive Kommentare und Kritik zu den jeweiligen Beiträgen sind erwünscht, solange sie die geltenden rechtlichen Bestimmungen und die Regeln des friedlichen Miteinander wahren.